Jedes Jahr im Frühjahr, nach langer Winter-Kälte-Einpackzeit und viel zu viel Ungesundem, packt mich die Lust, meinem Körper etwas Gutes zu tun. Heute waren es bereits 2 Liter meines St. Leonhards-Lieblingswassers (momentan die Sonnenquelle), frischer Bio-Salat und ein grüner Smoothie mit Algen und Flohsamenschalen zur Darmreinigung – natürlich aufgefüllt mit meinem Wasser.

Warum ist für die Entgiftung/Entschlackung des Körpers lebendiges Wasser so wichtig?

  • Individuell passendes Wasser: Das A & O einer jeder Entschlackungskur ist, dass man reines Wasser trinkt, und zwar viel davon. Ich höre Patienten oft sagen, reines Wasser würde ihnen nicht schmecken. Doch nicht jedes Wasser schmeckt gleich: Man kann mit schluckweisem Durchprobieren verschiedener Wässer das eine finden, dass am angenehmsten schmeckt -und das unterstützt den Körper auch energetisch am besten.
  • Kohärenz: Wir bestehen zum Großteil aus Wasser – und zwar aus kohärentem, d.h. strukturiertem Wasser. Direkt aus der Quelle besitzt es meist noch seine ursprüngliche Struktur und Kraft. Leider geht diese Qualität durch Pumpvorgänge, lange Leitungen, Druck und Behandlung, wie das bei Leitungswasser der Fall ist, verloren. Das Wasser, das wir unserem Körper täglich zuführen, sollte aber idealerweise noch strukturiert sein, also so natürlich wie möglich und im Vollbesitz seiner Kräfte, wie das bei artesischem Wasser (kommt von selbst aus der Tiefe an die Oberfläche) der Fall ist.
  • Optimales Transportmittel: Artesisches Wasser hat eine sehr feine, quasi „kristalline“ Cluster-Struktur (Anordnung der Wassermoleküle). Ein solches Wasser kann seine Aufgabe als Transportmedium für Nährstoffe in die Zelle und Abfallprodukte aus der Zelle optimal erledigen.
  • Radikalfänger: Artesische Quellwässer können ein Zuviel an freien Radikalen durch ihren natürlichen Elektronenüberschuss abpuffern und unschädlich machen.
  • Basisch: Übersäuerung ist das Problem unserer Wohlstandsgesellschaft. Basenreiche Ernährung kann dem entgegenwirken. Die St. Leonhards-Quellen haben allesamt einen leicht basischen pH-Wert von über 7.

 

Beginnen Sie also am besten bereits heute, sich etwas Gutes zu tun: Leben Sie Ihren Alltag bewusst und nehmen Sie sich Zeit für sich. Trinken Sie viel lebendiges Wasser, nehmen Sie frische, saisonale Gemüse und Obstsorten zu sich, bewegen Sie sich an der frischen Luft und zu guter Letzt:  Denken Sie auch an die tägliche „Seelenhygiene“ und entschlacken Sie sich auch geistig/seelisch/emotional.

Ihre
Elke Maria Freier
Körpertherapeutin und Heilpraktikerin